KAB und Betriebsseelsorge Iller-Donau wertschätzen Mitarbeiter im Therapiezentrum Burgau

03(kk) Burgau. „Danke für Deine Arbeit – Sie ist Gold wert!“ war auch bei unserem Besuch im Therapiezentrum Burgau das prägende Motto. Ausgerüstet mit über 300 Grußkärtchen und den obligatorischen Goldpralinen statteten Martina Berndt-Hoffmann (Betriebsseelsorgerin), Kai Kaiser (KAB-Sekretär), und die ehrenamtlichen KAB’lerInnen Monika Eberhardt, Sabine Mändle und Alfred Ummenhofer (stellvertretender Kreisvorsitzender) den Beschäftigten der Reha-Einrichtung einen Besuch ab.

Begleitet von der Betriebsratsvorsitzenden Barbara Märcz besuchten wir alle Stationen und Abteilungen um den einzelnen MitarbeiterInnen persönlich für den geleisteten Dienst zu danken. Dabei war es uns wichtig, gegenüber allen – ausnahmslos von der Pförtnerin, den Hausmeistern, dem Küchen- und Reinigungspersonal, als auch den Verwaltungsleuten, bis hin zu den Ärzten, Sozialarbeitern, Therapeuten und im Besonderen den 01Pflegekräften – auszusprechen, dass das was sie tagtäglich tun für uns Gold wert ist. „Wir sind beeindruckt von der hier geleisteten Arbeit und haben großen Respekt vor Ihrem Dienst an Patienten und Angehörigen“, betonte Kai Kaiser mehrmals während des Rundgangs. „Schade, dass sich die Rahmenbedingungen in der Pflege kontinuierlich verschlechtert haben und aufgrund Geld- und Personalmangels der Druck auf die Beschäftigten immer größer wird!“ fügte unser KAB-Sekretär im Gespräch mit dem Betriebsrat besorgt an. Vor allem die Pflegekräfte haben oftmals den Wunsch mehr (soziale) Zeit für die Patienten aufbringen zu können, als nur funktional die Arbeitsaufträge abzuleisten und damit zumindest um die Runden zu kommen. „Wesentlich mehr gesellschaftliche Anerkennung unserer Arbeit und auch ein wenig mehr finanzielle Wertschätzung unseres Berufsstandes sind längst angebracht“!, sagte uns eine Kollegin hinter vorgehaltener Hand. „Doch die Politik redet nur und bringt keine konkreten Verbesserungen auf den Weg!“

Mit unserer Aktion wurden wir erneut reichhaltig beschenkt – wir konnten ein Lächeln in die Gesichter der zum Teil doch sehr überraschten Mitarbeiter zaubern und wurden ermutigt mit diesen Besuchen weiter zu machen und vor allem für die besseren Arbeitsbedingungen zu kämpfen. Wir werden auch diesen Besuch noch lang in Erinnerung halten und wünschen den Kolleginnen und Kollegen weiterhin viel Kraft in ihrer Arbeit.
02