„Deine Arbeit ist Gold wert!“ –  KAB und Betriebsseelsorge engagieren sich 2018 verstärkt für eine menschliche(re) Arbeitswelt.

Danke für Deine ArbeitUnser Alltag ist voll mit Dingen, die andere Menschen für uns gefertigt und geleistet haben. Vom Aufstehen bis zum zu Bettgehen begegnet uns tausendfach das Ergebnis menschlicher Arbeit. Wir finden, dass diese Selbstverständlichkeiten viel zu wenig wert geschätzt werden, denn hinter jeder menschlicher Arbeit steckt ja viel mehr als ein Produkt oder eine Dienstleistung. Über die Arbeit erhält der Mensch Wertigkeit, sie ist Teil seiner Würde und Ausdruck seiner Talente und Fähigkeiten. Viele Menschen sind verunsichert, da sich Arbeitswelt in einem enormen Umbruch befindet. Unter dem Stichwort Arbeit 4.0. greift die Digitalisierung in alle Arbeitsbereich ein und verändert die Anforderungen an den Menschen. Arbeitnehmer klagen zunehmend über die dauerhafte Verfügbarkeit und den Trend zur Rund-um-die-Uhr-Gesellschaft.

KAB und Betriebsseelsorge stellen sich in vierfacher Art und Weise gegen diesen Trend und werden 2018 immer wieder Zeichen setzen, um ein Danke für die Arbeit auszusprechen und um zum Nachdenken anzuregen:

1.Wertschätzungaktionen in Pflegeeinrichtungen
Unser erster Schwerpunkt liegt dabei auf Pflegeberufen, denn Arbeit in der Pflege verlangt den dort Beschäftigten Tag für Tag eine Menge ab – angefangen bei pflegerischen Handgriffen über die  Achtsamkeit auf Hygiene bis hin zum offenen Ohr für Patienten und Angehörige. Aktuell wird die Arbeit erschwert durch Personalknappheit und dem damit verbundenen Stress und Zeitdruck. Ausgerüstet mit süßen „goldenen“ Kugeln an die ein Zettel mit der Aufschrift „Danke für Deine Arbeit – Deine Arbeit ist Gold wert!“ machen wir uns auch 2018 wider auf in Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen und verteilen diese bei Schichtwechsel an die Beschäftigten.

2. Aufkleber-Aktion
Ein zweites Zeichen sind die Aufkleber der Betriebsseelsorge „Hier arbeitet ein Mensch!“. Diese reichen wir bewusst an Menschen weiter, deren Menschlichkeit am Arbeitsplatz unterzugehen droht. Der Aufkleber erregt Aufmerksamkeit und regt in jedem Fall zum Nachdenken an.

3. Projektgruppe „menschlicher Betrieb“
Drittes Feld ist unsere Projektgruppe „menschlicher Betrieb“: Hier treffen sich ca. alle 6 Wochen interessierte Arbeitnehmer*innen in unseren Räumen, um Ideen zu spinnen wie Arbeitswelt tatsächlich menschlicher wird. Ausgehend von den Erfahrungen am Arbeitsplatz befassen wir uns mit kleinen Projektideen für mehr Menschlichkeit im Betrieb contra Arbeitsverdichtung, Ängsten, Burnout, usw. Gerne können weitere Interessierte zu uns stoßen.

4. offene Angebote und Veranstaltungen
Viertes Feld sind unsere offenen Angebote im kommenden Jahr, wie z.B. die Klangreise für die Seele mit Robert Haas und Markus Kerber (am 25. Februar in Günzburg), der 6-teilige Atemkurs (ab 7. März in Weißenhorn), ein Frauenfrühstück zu Equal-Pay (am 17.März in Weißenhorn) unsere Arbeitnehmergottesdienste am 1 Mai (verschiedene Orte), unser Pilgerwandertag (am 5. Mai im Westallgäu) oder auch unser fairer Verbrauchertag (am 7. Juli in Senden).